Besuch aus Bopfingen

Am Freitag, dem 21. September 2012, konnten wir eine Delegation der Stadt Bopfingen, Ostalbkreis, auf dem Donnersberg begrüßen.

Erwin Schottler und Klaus Mages erläutern anhand von Fotos den Grabungsverlauf am Zwischenwall.

Die Gäste aus Bopfingen befinden sich auf einer Infotour zu verschiedenen Orten mit keltischen Anlagen. Geplant ist, am Berg Ipf eine keltische Mauer zu rekonstruieren.

Am Schnitt durch den Hauptwall, die eigentliche Ringmauer. Die beschädigten Glasscheiben wurden zwischenzeitlich ersetzt.

An der Karte erläutert Erwin Schottler den Verlauf der verschiedenen Mauern und die bisher untersuchten Stellen.

"Do hinne isses ..." Erwin vor der rekonstruierten Mauer.

Die Abstände von Pfostenmitte zu Pfostenmitte liegen bei rund 2,50 m.

Fachliche Kompetenz: Herr Prof. Dr. Rüdiger Krause, Universiät Frankfurt, Institut für archäologische Wissenschaften.

 

Hier sind wir an der wieder geschlossenen Grabungsstelle am Zangentor.

Herr Prof. Krause erläutert seine Sichtweise zu keltischen Toren.

Nicht geplant, aber kurzfristig ermöglicht wurde ein Besuch im Keltendorf Steinbach. Ortsbürgermeister Reiner Bauer berichtet über die Entstehung des Dorfes.

Hier sind wir in dem doppelstöckigen Haus mit Ausstellungsstücken: Bett, Mühlsteine usw..

Schriftführer Klaus Mages und Prof. Krause

Verabschiedung der Gäste

Reiner Bauer im Gespräch mit Herrn Bürgermeister Dr. Gunter Bühler.


Fotos: © Peter Gerstle