Exkursion auf dem Donnersberg

Vorsitzender Erwin Schottler begrüßt die Teilnehmer der Exkursion.

Dr. Andrea Zeeb-Lanz berichtet über den aktuellen Stand. Nach den neuen Erkenntnissen müssen Korrekturen in den Karten und Informationen vorgenommen werden. Vorgesehen sind 15 neue Infortafeln, die ungefähr 35.000,00 € an Kosten verursachen. Diese Summe kann vom Verein allein nicht aufgebracht werden. Daher sind wir auf Spenden - insbesondere von Sponsoren - angewiesen.

Für die archäologischen Denkmäler wird ein Pflegekonzept erarbeitet. Der Verein "Donnersberger Kelten" wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen diese Pflegearbeiten übernehmen. Hierzu zählen z. B. die Ausbesserung der Mauer (Steine müssen wieder eingesetzt werden), das Säubern des Grabens und das Freischneiden des Geländes zwischen Mauer und Graben.
An der verschütteten Mauer (Bildmitte hinter dem Weg) ist ein Querschnitt vorgesehen, der offen gehalten und gesichert wird.

Die sogenannte "Viereckschanze" war im letzten Jahr vom Bewuchs gesäubert worden. Dadurch wurden die Ausmaße dieses fast fußbaldfeldgroßen Areals erst deutlich. Die grasfreien Flächen am linken Bildrand waren im Jahr 2006 Grabungsflächen.

Auch diese Infotafel ist vom Text her nicht mehr aktuell und wurde daher provisorisch mit neuen Infos versehen.

Die linke Fläche mit dem einzelnen Baum war total bewachsen und im Mittelalter Teil eines Gutshofes. Bei Punktgrabungen wurden entsprechende Funde gemacht (Scherben, Ziegel usw.). Bilder dazu sind bei der Führung vom 15. September 2006 zu sehen.


Fotos: © Peter Gerstle